Die TH Köln zählt zu den innovativsten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Wir bieten 26.000 Studierenden sowie 1.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland ein inspirierendes Lern-, Forschungs- und Arbeitsumfeld in den Ingenieur-, Geistes-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften. Die TH Köln gestaltet Soziale Innovation – mit diesem Anspruch begegnen wir den Herausforderungen der Gesellschaft. Unser interdisziplinäres Denken und Handeln, unsere regionalen, nationalen und internationalen Aktivitäten machen uns in vielen Bereichen zur geschätzten Kooperationspartnerin.

Professur für Filmisches Erzählen im gesellschaftlichen Kontext
W 2 | befristet für 3 Jahre | Teilzeit mit 50% | ifs internationale filmschule köln | Köln-Mülheim

Ihr Wirkungsfeld
Sie vertreten in der Lehre das Aufgabengebiet in den Bachelor- und Master-Studiengängen der ifs, insbesondere im neu konzipierten Vollzeitstudiengang MA Film (Start Wintersemester 2021) und im Bachelorstudiengang Film der ifs internationale filmschule köln. Sie halten Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache. Sie arbeiten aktiv in der Selbstverwaltung mit und sind bereit, hier Verantwortung zu übernehmen.

Schwerpunkte der Tätigkeit sind:
  • Vor dem Start des MA Film: Begleitung der Akkreditierung sowie inhaltliche und curriculare Entwicklung des Studiengangs
  • Nach dem Start des Studiengangs: Betreuung von Studierenden bei der kooperativen Ideenfindung, Stoffentwicklung, Vorbereitung und Produktion linearer audiovisueller Projekte
  • Förderung einer Methodenvielfalt in kooperativen Kreativprozessen
  • Förderung der Entwicklung, Gestaltung und Produktion gesellschaftlich relevanter Stoffe
  • Einbringen des eigenen beruflichen nationalen und internationalen Netzwerks
  • Konzeption von Lehrveranstaltungen und Mitwirkung an curricularer Planung
Ihr Profil
Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Film oder Audiovisuelle Medien, alternativ im Bereich Philosophie, Soziologie, Politologie verbunden mit eigenständiger filmischer Praxis. Gesucht wird eine Persönlichkeit, die über umfangreiche künstlerische oder produktionelle Erfahrung in der kooperativen Gestaltung von Filmen bzw. linearen audiovisuellen Formen verfügt und dies im eigenen Werk mit dem Anspruch gesellschaftlicher Verantwortung und Veränderung verbindet. Erwünscht wird die Bereitschaft zur theoretischen Reflexion im Bereich der Philosophie, Soziologie und/oder politisch-ökonomischer Systeme ebenso wie zur Anleitung der Studierenden in unterschiedlichen Methoden der kreativen Zusammenarbeit in einem Team. Idealerweise haben Sie bereits Erfahrungen in der Lehre gesammelt bzw. verfügen über Erfahrung in der Vermittlung und Betreuung von kooperativen Gruppenprozessen im kreativ-gestalterischen Bereich. Sie besitzen die Fähigkeit zur Ausrichtung des eigenen Denkens und Handelns auf die langfristigen Ziele der Hochschule sowie die Fähigkeit, Lösungen interdisziplinär und arbeitsteilig zuverlässig zu erarbeiten.
Wir pflegen eine Kultur des Ermöglichens und ein partnerschaftliches Miteinander. Internationale Wissenschaftsstandards, Gendergerechtigkeit und Inklusion sind die Leitlinien unserer Personalentwicklung. Wir stehen für Chancengleichheit und streben eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen werden daher bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Personen werden bei gleicher Eignung ebenso bevorzugt berücksichtigt.

Weitere Informationen zum Anforderungsprofil, zum Ablauf des Berufungsverfahrens und zur Bewerbung finden Sie HIER.