Die TH Köln zählt zu den innovativsten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Sie ist Mitglied in der Hochschul-Allianz UAS 7. Wir bieten 27.000 Studierenden sowie 1.000 Wissenschaftler*innen aus dem In- und Ausland ein inspirierendes Lern-, Forschungs- und Arbeitsumfeld in den Ingenieur-, Geistes-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften. Die TH Köln gestaltet Soziale Innovation – mit diesem Anspruch begegnen wir den Herausforderungen der Gesellschaft. Unser interdisziplinäres Denken und Handeln, unsere regionalen, nationalen und internationalen Aktivitäten machen uns in vielen Bereichen zur geschätzten Kooperationspartnerin.
 

Professur für Sozialmedizin
W 2 | unbefristet | Vollzeit | Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften | Campus Südstadt

Ihr Wirkungsfeld
Sie vertreten in den Studiengängen der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften das Lehr- und Forschungsgebiet Sozialmedizin. Dazu gehören Lehrveranstaltungen in den Bereichen medizinische und psychiatrische Grundlagen mit spezifischer Vertiefung in Sozialmedizin und Sozialpsychiatrie. Sie halten Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache. Fachbezogene Kenntnisse im Bereich Gender und Diversity sind erwünscht.
Mit Ihren Forschungsaktivitäten stärken Sie das Profil der Fakultät und werben aktiv Drittmittel ein. Sie arbeiten aktiv in der Selbstverwaltung der Fakultät und im Institut für Soziales Recht mit und sind bereit, Verantwortung zu übernehmen.
Ihr Profil
Sie haben ein Hochschulstudium der Medizin abgeschlossen. Sie verfügen über besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit, die i. d. R. durch die Qualität einer überdurchschnittlichen Promotion nachgewiesen wird. Sie weisen mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Sozialmedizin und/oder Psychiatrie auf, von denen mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbetriebes ausgeübt worden sein müssen. Idealerweise verfügen Sie über eine Facharzt-/Fachärztinnenausbildung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kinder-, Jugend- oder Erwachsenenalter und/oder die Zusatz-Weiterbildung zur Fachärztin bzw. zum Facharzt Sozialmedizin.
Sie verfügen bereits über Erfahrungen in der Lehre sowie über gute didaktische Fähigkeiten und sind am Einsatz moderner Hochschuldidaktik und kompetenzorientierter Lehre interessiert. Sie besitzen die Fähigkeit zur Ausrichtung des eigenen Denkens und Handelns auf langfristige Ziele der Hochschule sowie die Fähigkeit, Lösungen gemeinsam und arbeitsteilig zuverlässig zu erarbeiten. Sie sind teamorientiert und bereit, sich kollegial und verantwortlich in der Fakultät und im Institut für Soziales Recht zu engagieren.
Wir pflegen eine Kultur des Ermöglichens und ein partnerschaftliches Miteinander. Internationale Wissenschaftsstandards, Gendergerechtigkeit und Inklusion sind die Leitlinien unserer Personalentwicklung. Wir stehen für Chancengleichheit und streben eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen werden daher bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Personen werden bei gleicher Eignung ebenso bevorzugt berücksichtigt.

Weitere Informationen zum Anforderungsprofil, zum Ablauf des Berufungsverfahrens und zur Bewerbung finden Sie HIER.