Raumentwicklung, Mobilität, Infrastruktur‚ Ressourcenmanagement neu denken: in der neu gegründeten Fakultät für Raumentwicklung und Infrastruktursysteme adressiert die TH Köln die prioritären Zukunftsthemen unserer Zeit. In inter- und transdisziplinären Lehr- und Forschungsprojekten wollen wir innovative Lösungen für eine nachhaltige Transformation unseres Lebensraums im 21. Jahrhundert entwickeln, in enger Kooperation mit den Akteur*innen des Rheinischen Reviers und mit globaler Perspektive. Wir verstehen uns als integraler Bestandteil eines Innovationsökosystems und begleiten das Rheinische Revier auf dem Weg zu einer Modellregion für nachhaltige Raumentwicklung.

Professur für Geoinformation in der Infrastruktur- und Raumplanung
W 2 | unbefristet | Vollzeit | Fakultät für Raumentwicklung und Infrastruktursysteme

Ihr Wirkungsfeld
Sie vertreten in der Lehre das genannte Aufgabengebiet in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik sowie der Fakultät für Raumentwicklung und Infrastruktursysteme. Ihre Lehraufgaben umfassen u.a. Grundlagen der Geographischen Informationssysteme und der Fernerkundung, Geoinformatik, Geographische Informationssysteme im Verkehrs- und Wasserwesen, anwendungsorientierte Projektmodule, ergänzende Lehrangebote auf dem Gebiet der Mess- und Erkundungstechniken, Telemetrie, Schnittstellen zu Simulationsmodellen und Geostatistik, sowie Digitales Planen und Bauen. Sie halten Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache. Mit Ihren Forschungsaktivitäten stärken Sie das Forschungsprofil der beiden Fakultäten und der Hochschule und werben aktiv Drittmittel ein. Sie arbeiten aktiv in der Selbstverwaltung und im Institutsmanagement mit und sind bereit, hier Verantwortung und Führungsaufgaben zu übernehmen.
Ihr Profil
Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit technischer, ingenieur- oder naturwissenschaftlicher Ausrichtung, eine Promotion sowie eine einschlägige mehrjährige Berufserfahrung außerhalb der Hochschule in den angesprochenen Bereichen. Wünschenswert sind zusätzliche Erfahrungen in Programmierung und im Umgang mit einschlägiger Simulationssoftware und -modellen (insbesondere aus den Fachbereichen Verkehr, Wasser und/oder Umweltwissenschaften), jeweils in Kombination mit Verfahren der Geoinformation (GIS und Fernerkundung), ebenso wie der sichere Umgang mit manuellen und automatisierten Datenerfassungsgeräten sowie deren Vernetzung und Onlineüberwachung. Idealerweise haben Sie bereits Erfahrungen in der Lehre gesammelt und sind bereit, moderne Hochschuldidaktik umzusetzen. Sie besitzen die Fähigkeit zur Ausrichtung des eigenen Denkens und Handelns auf die langfristigen Ziele der Hochschule sowie die Fähigkeit, Lösungen gemeinsam und arbeitsteilig zuverlässig zu erarbeiten. 
 
Wir pflegen eine Kultur des Ermöglichens und ein partnerschaftliches Miteinander. Internationale Wissenschaftsstandards, Gendergerechtigkeit und Inklusion sind die Leitlinien unserer Personalentwicklung. Wir stehen für Chancengleichheit und streben eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen werden daher bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Personen werden bei gleicher Eignung ebenso bevorzugt berücksichtigt.

Weitere Informationen zum Anforderungsprofil, zum Ablauf des Berufungsverfahrens und zur Bewerbung finden Sie HIER.